Strecke lang (181 km) - Achtung: die lange Strecke musste kurzfristig geändert werden!

 

Anstieg nach Forstau7.30 Uhr morgens in Radstadt – ein Schuss aus der alten Kanone der Bürgergarde Radstadt gibt das Startsignal zum 25. Amadé Radmarathon. Ein Pulk von Radsportfreunden verlässt, dass von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgebenen Städtchen und begibt sich auf die Tour durch die herrliche Landschaft der Salzburger Sportwelt. Nachdem 1,5 km neutralisiert zurückgelegt sind, geht es bei der Abzweigung nach Forstau endlich los. Nach einem 5 km langen Anstieg mit 270 Höhenmeter und der darauf folgenden 8 km langen Abfahrt erreicht man den Ort Pichl.

 

 

 

DachsteinNun geht es aber so richtig zur Sache, denn es steht der große Anstieg über den Vorberg auf dem Programm. Am Ende dieses 7 km langen Teilstücks mit 340 Höhen- meter ist Ramsau erreicht und hier bietet sich dem Betrachter ein fantastisches Bild: Der 2.996 Meter hohe Dachstein thront in seiner ganzen Pracht über diesem Hochplateau. Hier zeigt sich die Bergwelt der Alpen in seiner schönsten Form und der einzigartige Blick auf dieses imposante Bergmassiv entschädigt für die vorausgegangenen Strapazen. Hier wartet auch die erste Labestation auf die Teilnehmer.


 

 

FilzmoosNun ist etwas Erholung angesagt bzw. kommen jetzt die „Downhiller“ voll auf ihre Kosten, denn nun geht es 12 km großteils bergab nach Filzmoos. Mit der Bischofsmütze im Blickfeld passieren die Teilnehmer diesen lieblichen Gebirgsort, welcher Heimat von Johanna Maier, der einzigen Vier-Hauben-Köchin der Welt, sowie der Skigrößen Brigitte Habersatter-Totschnig, Michaela Kirchgasser und Philipp Schörghofer ist. Von dort geht es 11 km bergab bis nach Eben im Pongau und weiter nach Niedernfritz (4 km), wo sich die lange und die kurze Strecke teilen. Die lange Strecke führt weiter durch das Lammertal mit den Orten St. Martin, Lungötz, Annaberg (Heimat von Ski-Superstar Marcel Hirscher) und Abtenau, bevor in Scheffau die zweite Labestation erreicht wird.

 

 

 

Nun sind es noch ca. 3 km bis knapp vor Golling, wo in diesem Jahr die Wende erfolgt, da Pass Lueg wegen den Schneeschädendes letzten Winters heuer nicht passiert werden kann. So führt die Strecke wieder retour durch das Lammertal (Abtenau, Lungötz, St. Martin) bis Niedernfritz und weiter auf der mittleren Strecke nach Bischofshofen, dem alljährlichen Austragungsort des Finales der Vierschanzen-Tournee.

 

 

 

St. Johann im PongauVon Bischhofshofen sind es noch 10 km bis St. Johann im Pongau, wo die dritte Labestation für Erfrischung sorgt. Nun folgt nochmals ein 10 km langer Anstieg bis Wagrain, der Heimat von Joseph Moor, der vor genau 200 Jahren den Text zum wohl bekanntesten Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ verfasst hat. Nach weiteren 2 km ist die Wagrainer Höhe erreicht und man hat den letzten Anstieg hinter sich gelassen. Das imposante Panorama der Radstädter Tauern rückt nun wieder ins Blickfeld – jetzt ist es nicht mehr weit!

 


 

 

Reitdorf/FlachauDie letzten 16 km führen über Reitdorf/Flachau, der Heimat von Skilegende Hermann Maier und weiter über Altenmarkt mehr oder weniger flach bis ins Ziel nach Radstadt. Nun ist es geschafft! Ein eventuell folgender Muskelkater gehört bald der Vergangenheit an, die Eindrücke dieser einzigartigen Landschaft, die einen auf der Tour begleitet haben, bleiben jedoch noch lange in Erinnerung!

Fotos: Annik Roseland, TVB Ramsau, TVB Filzmoos, TVB St. Johann